Aufbauend auf einem günstigen Bausatz, führt die Dokumentation Schritt für Schritt über passende Tiefpassfilter und einem maßgeschneiderten, 3D druckbaren Gehäuse zu einem praxistauglichen Fertiggerät. Insgesamt findet man mit Bauteilkosten von knapp 50 € das Auslangen und kann das Gerät nach Vorliegen von Bausatz, Platine für Tiefpassfilter, sonstigen Bauteilen und gedrucktem Gehäuse in rund 6 bis 8 Arbeitsstunden fertigstellen.

Die wesentlichen Leistungsdaten im Überblick:

  • Versorgung 12 – 14 V DC (max. ca. 8 A)
  • Optimale Eingangsleistung 2 bis 2,5 W
  • Ausgangsleistung 30 bis 50 W
  • Optimiert für Betrieb von 40 m bis 20 m
  • Manuelle Bandumschaltung
  • Ausreichende Unterdrückung von Oberwellen
  • Effizienz ≈ 45%
  • Passive Kühlung, vorbereitet für Ventilator

     

50 W HF-Verstärker.pdf

Weitere Informationen und Dateien, wie z. B. Messdaten, Materialliste, Bohrschablone etc. sind auf der Seite Downloads verfügbar.

Das Gehäuse kann von https://www.thingiverse.com/thing:2768290 heruntergeladen werden.

4 thoughts on “50W HF Verstärker”

  1. Hallo Christoph,
    habe versucht für die Drossel L1 den Kupferlackdraht aus dem Bausatz zu verwenden. Leider habe ich dabei die Isolierung verletzt. So werde ich, wie du , auch isoliertes alternatives Material nehmen. Deine Bohrschablone passte bei mir nicht, (fehlerhafte Druckeinstellung ?) , sonst alles ok, eine gute Beschreibung. Ein Gehäuse habe ich schon gedruckt . Vielen Dank für die Vorlage auf thingiverse.
    Uwe df9yw

    1. Ja, empfehle generell für die Drossel gleich zu einem isolierten Draht aus der Bastelkiste zu greifen. Beim Ausdruck der Bohrschablone unbedingt darauf achten in den Druckeinstellungen „Tatsächliche Größe“ auszuwählen und nicht das (meistens voreingestellte) „Anpassen“. Dann sollte es auch funktionieren. Chris, OE1CGS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*